Arbeitsrecht & Personal

Praxisanleitung: Social Media Recruiting

Gute Mitarbeiter zu finden ist heutzutage eine echte Herausforderung und wird aufgrund von Fachkräftemangel bestimmt noch schwieriger. Mit Recruiting lässt sich auch viel Geld verdienen und deswegen gibt es viele Produkte, Angebote, Seiten und Berater, die einem beim Recruiting Prozess unterstützen.

Der Leidensdruck gute Fachkräfte zu finden ist besonders groß. Es wird allerdings auch immer schwieriger mit großem finanziellem Investment qualitatives Fachpersonal zu finden. Deswegen sind kreative Recruiting Ansätze heutzutage für jedes Unternehmen ein Muss. Schlussendlich ist es am teuersten sich Umsätze aufgrund von vergebenen Business Gelegenheiten wegen Fachkräftemangel entgehen zu lassen.

Wie funktioniert Social Media Recruiting?

Beim Social Media Recruiting bindet man die sozialen Netzwerke wie Xing, LinkedIn, Facebook und Co. in den Recruiting Prozess ein. Je nach Zielperson und Reichweite eignen sich weitere Plattformen um den richtigen Kandidaten zu finden. So erreicht man Jugendliche heute auf TikTok. Wenn es mehr in Richtung Marketing und Design geht dann eher auf LinkedIn oder Instagram. Deswegen ist es wichtig von Anfang an richtig gut zu planen, eine Strategie zu entwickeln, um das volle Potenzial von Social Media auszunutzen. Jobangebote, die auf eine A4 Seite passen online zu stellen und auf Facebook zu bewerben ist keine Strategie und wird auch nicht zu einem erfolgreichen Ergebnis führen. Es ist sehr wichtig die Hürde für eine Bewerbung zu reduzieren, den Bewerbungsprozess so einfach wie möglich zu gestalten und Kommunikationsbarrieren zu reduzieren.  

Wie könnte man Social Media Recruiting richtig umsetzen?

Will man Bewerber der Generation Y (20 – 40 Jahre) erreichen, eignet sich laut statista.de, Facebook am besten.  Für Millennials ist Facebook das am häufigsten verwendete Social Media Network mit 64 % täglicher Nutzung im Generation Y Alter.  Deswegen eignet sich gerade die Facebook Plattform, um neue Mitarbeiter anzusprechen.

In diesem Praxisbeispiel skizzieren wir einen Recruiting Prozess mit Facebook Werbung und einen Chatbot im Facebook Messenger der als Kommunikationsmedium mit dem Bewerber dient und Daten des Bewerbers abfragt.

Schritt 1: Facebook Werbeanzeige erstellen

Die Facebook Werbeanzeige dient dazu, den User anzusprechen und ihn dazu zu bewegen auf den Link zu klicken und sich mit dem Messenger zu verbinden.  Eine gute Anzeige ist der ausschlaggebende Faktor für den Erfolg. Videos in Werbeanzeigen eignen sich dabei besonders gut, um die Generation Y anzusprechen, denn Social Media User konsumieren viel lieber Video Inhalte als Text-Bild Inhalte.

Hier sind zwei Beispiele für eine Recruiting Werbeanzeige:

Lidl Anzeige als erster Kontaktpunkt zur Mitarbeitersuche:

Bild1

Eine Anzeige vom Friseur Klipp um Lehrlinge anzusprechen.

Bild4

Schritt 2: Zielgruppe auswählen

Im Facebook Ads Manager, wo die Anzeige dann auch eingestellt werden muss, kann man die in Frage kommende Zielgruppe, die die Anzeige später sehen soll, genau auswählen. Bei der Auswahl der Zielgruppe kann man sehr granular vorgehen und sich z. B. Schulen und Studienrichtungen auswählen oder auch Interessen wie Produkte, Zeitschriften oder Orte. Facebook bietet dafür sehr viel Auswahl im Targeting an, weil sie viele Datenpunkte von ihren Nutzern speichern und somit auch eine Menge über diese wissen.

Bild3

Hat man die Anzeige fertig und die richtige Zielgruppe definiert, muss man nur noch einen einfachen Weg finden, dass sich der Bewerber ohne Plattformbruch bewerben kann.

Schritt 3: Messenger Bot im Bewerbungsprozess

Der Facebook Messenger ist nahtlos in Facebook integriert und eignet sich deshalb perfekt für die Kommunikation mit möglichen Bewerbern. Für Firmen ist das im Moment vielleicht noch nicht vorstellbar einen Mitarbeiter über Messenger zu rekrutieren, doch ein Prozess der für die Bewerber ganz einfach in der U-Bahn, vor dem Fernseher oder im Bett begonnen werden kann, wird die Bewerberanzahl drastisch erhöhen.

Mit Manychat kann man einen automatisierten Bewerbungsprozess ohne Programmierkenntnisse in wenigen Minuten umsetzen. Der Besucher wird auf eine Landingpage von Manychat geleitet, wo er sich mit dem Facebook Messenger verbindet. Dort werden dem Bewerber dann automatisch Fragen gesendet.

Bild2

Man fragt erstmal die wichtigsten Daten, wie die Telefonnummer ab, damit man die Bewerber im nächsten Schritt telefonisch kontaktieren kann. Mit gezielten, jobrelevanten Fragen kann man so rasch einen ersten Eindruck von den Interessenten gewinnen und die Bewerber segmentieren, damit man auch den richtigen Kandidaten auswählt. 

Bild1

Hat man die Daten eines Bewerbers, kann man telefonisch oder per E-Mail weitere Informationen anfordern, um mehr vom Bewerber zu erfahren. Schlussendlich lernt man Bewerber aber am besten bei einem persönlichen Gespräch kennen, was sich auch mit Social Recruiting nicht umgehen lässt. Man erhöht nur mögliche Kontakte, indem man dort sucht, wo sich die potenziellen Kandidaten aufhalten und ihnen einfache Möglichkeit anbietet sich zu bewerben.

Für die Bewerbung der Anzeige reicht ein Budget von 10 € am Tag, über zwei Monate hinweg. Genau so viel würden Sie zwar auch für eine Jobanzeige bei den besten Karriereportalen bezahlen, wobei Sie mit Social Recruiting aber bestimmt mehr Bewerber bekommen werden.

War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 0
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.