Arbeitsrecht & Personal

Remote Arbeiten – gekommen, um zu bleiben

Die Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben das Arbeitsleben in Österreich grundlegend verändert. Homeoffice ist nun für viele Unternehmen unverzichtbar geworden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Vorteile dieses neuen Arbeitsmodells nutzen!

Österreich war bis Mitte März 2020 eher Schlusslicht in Sachen Homeworking-Kultur. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer waren, im europäischen Vergleich, keine großen Freunde von Homeoffice. Das Coronavirus hat die österreichische Arbeitswelt nun gezwungenermaßen zum Umdenken gebracht – und selbst nach dem Lockdown können sich 72 % der Arbeitnehmer und 73 % der Arbeitgeber weiterhin vorstellen, einige Tage pro Woche von zu Hause aus zu arbeiten (Quelle: Umfrage von karriere.at). Somit ist eines klar: Homeoffice ist aus dem Arbeitsleben nicht mehr wegzudenken und wird uns auch in der „Post-Corona-Zeit“ erhalten bleiben.

COVID-19 und der notwendige Lockdown haben uns die Vorteile der Heimarbeit – z.B. flexible Zeiteinteilung, keine Anfahrtswege, keine Kosten für den Weg zur Arbeit oder verbesserte Work-Life-Balance – am eigenen Leib spüren lassen und wir schätzen diese nun. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. So gibt es natürlich auch Nachteile von Homeoffice, die ebenso jeder erfahren hat, etwa Ablenkungsgefahren zu Hause, unzureichende Infrastruktur, mangelnde Kommunikation oder fehlende soziale Kontakte.

Smarte Tools für agiles Arbeiten

Durch smarte Software-Tools für Remote Work kann man jedoch die negativen Effekte abmildern bis gänzlich ausschalten. Wichtig dabei ist, dass diese Tools auch richtig eingesetzt werden. Denn ein Tool alleine löst das Problem nicht! Erst die richtige Handhabung und das entsprechende Projekt- und Prozessmanagement bringen den gewünschten Erfolg. Vor diesem Hintergrund lassen sich die Tools in fünf Arten einteilen:

  1. Projektmanagement: Agile Lösungen wie Trello oder Workfront
  2. Echtzeitkommunikation: Virtuelle Meeting-Tools wie Zoom oder Skype
  3. Kollaboration: Shared-Work-Lösungen wie MS Teams oder Google Drive
  4. Team-Steuerung: Managementtools wie Hubstaff oder JotForm
  5. Fernzugriff: Remote Work auf der gewohnten Arbeitsplatzumgebung wie mit Anydesk oder Splashtop

So führen Sie Homeoffice zum Erfolg!

Wenn Sie Tools aus allen fünf Bereichen im Einsatz haben und die zugehörigen Prozesse aufgesetzt sind, wird Homeoffice für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter zum Erfolgsmodell.

Damit das gelingt, haben wir für Sie Trainings entwickelt, die den smarten Einsatz von Tools (etwa Trello oder MS Teams) anschaulich anhand von Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Praxistipps zeigen. Weitere Informationen und Anmeldung.

Eines ist gewiss: Auch die schlimmste Sache kann Gutes bringen. Eine gute Sache, die uns das Virus gelehrt hat, ist der Nutzen von Homeoffice. In diesem Sinne: Professionalisieren Sie jetzt Ihre Homeoffice-Umgebung, der Erfolg wird Ihnen Recht geben!

 

War der Artikel hilfreich?
finde ich gut 0
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.